Stimmstörungen der Sprech- und Singstimme (Dysphonie und Dysodie)

– funktionelle Stimmstörungen (z.B.: durch ungünstigen Gebrauch der Stimme und der Atmung etc.)

– organische Stimmstörungen (z.B.: Unfall, Lähmungen oder Operationen)

– psychogene Stimmstörungen

Hinweise auf eine mögliche Stimmstörung:

– Raue, heisere oder knarrende Stimme

– sehr hohe oder sehr tiefe Stimme

– dauerndes Räuspern

– Verspannungen im Kiefer /Schulter- Nacken-Bereich

– Schmerzen beim Sprechen

– hörbares Einziehen nach Luft während des Sprechens

Bei einer organischen Stimmstörung kann auch hier die Logopädie unterstützend helfen:

– Bei einer Stimmbandlähmung (Recurrensparese) ist oft mit einer Einschränkung der Beweglichkeit der Stimmbänder zu rechnen. Die Stimme klingt heiser oder bleibt ganz weg. Oft kommt es auch zu Atmennot oder auch Schwierigkeiten beim Schlucken.

Logopädie bedeutet unterstützende Stimmübungen/Stimmbildung und auch Übungen zur Verbesserung des Schluckens.

Ziel ist eine gesunde und belastbare Stimme zu fördern.